Praxis für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie

Hauttumor, Weichteiltumor

Leberflecke, Atherome, Basaliom

Illustration

Hautveränderungen

Es gibt eine Vielzahl von Veränderungen an der Haut. Einige davon müssen aus medizinischen Gründen entfernt werden (aktinische Keratosen, spinozelluläre Karzinome, Basalzellkarzinome, Melanome usw.), bei anderen kann es aus kosmetischen Gründen gewünscht sein. Hierzu zählen Alterswarzen, Sonnenflecken, Fibrome, gutartige Muttermale etc.

Nach entsprechender Diagnose durch den Hautarzt erfolgt die operative Entfernung von gutartigen und störenden Hautveränderungen (Fibrome, Zysten, dermale Muttermale, seborrhoische Keratosen usw.) oder auch von bösartigen Hautveränderungen (schwarzer und weißer Hautkrebs) in lokaler Betäubung. Die entfernten Hautveränderungen werden dann zur feingeweblichen (histologischen) Untersuchung in die Pathologie versandt. Die Aufarbeitung des histologischen Ergebnisses dauert in der Regel 7-10 Tage und wird von uns meist im Rahmen der Fadenentfernung besprochen. Diesbezüglich haben wir auch eine enge Kooperation mit den uns zuweisenden Hautärzten.

Tumore der Körperoberfläche

Schwellungen der Körperoberfläche an verschiedenen Körperregionen kommen sehr häufig vor. Hierbei handelt sich in aller Regel um gutartige Tumore wie z.B. Lipome (gutartiges Fettgeschwulst) oder Atherome. Atherome (im Volksmund Grützbeutel) sind zystenartige Gebilde, die sich auch entzünden können, so dass hier wie auch bei sich vergrößernden Tumoren eine operative Entfernung angeraten wird.

Die in der Regel sehr kurz dauernden Eingriffe werden in aller Regel in lokaler Betäubung in unserer Praxis durchgeführt. Bei größeren Veränderungen ist individuell über eine Operation in Kurznarkose zu entscheiden. Analog zu den o.g. Hautveränderungen wird auch eine feingewebliche Untersuchung durchgeführt.